Smart.               Simpel.

Kreativität im
öffentlichen Raum.

Wir machen das
Grätzl zur Oase.

FAKTEN

  1. Seit 2015 wurden bereits über 140 Grätzloase-Projekte in ganz Wien realisiert.
  2. In den Jahren 2016 und 2017 fanden in den Grätzloasen insgesamt über 700 Aktivitäten statt (Feste, Workshops, Sportveranstaltungen, gemeinsames Essen u.v.m.).
  3. Bei der „wiener spiel!straße“ wird Kindern temporär eine abgesperrte Straße zum sicheren Spielen und als sozialer Begegnungsraum überlassen. Pro Jahr finden etwa 60 Aktionen statt, die auch von engagierten BürgerInnen und Vereinen initiiert werden können.

„Wer wohnt eigentlich in meinem Grätzl? Das haben wir uns (auch) gefragt und so ist die Idee des langen Tisches in der Hirschengasse entstanden. Für einen Abend wird die ganze Gasse gesperrt und in eine lange Tafel verwandelt. Bei einem gemeinsamen Abendessen unter freiem Himmel sind alle Grätzl-BewohnerInnen eingeladen, sich kennenzulernen und den öffentlichen Raum als ihr „verlängertes Wohnzimmer“ oder ihre Terrasse zu nutzen. Das Prinzip ist ganz einfach: jede/r nimmt einen Stuhl und etwas zu essen und trinken mit (besonders von Selbstgemachtem sind wir große Fans). Schön ist, dass dadurch nicht nur der öffentliche Raum erlebbar gemacht, sondern auch der soziale Zusammenhalt innerhalb der Nachbarschaft gestärkt wird.“ Lorenz Prommegger, Initiator „Langer Tisch Hirschengasse“

54 % des Wiener Stadtgebiets sind Grünflächen
(Daten: 2016, ohne Felder & Äcker)

|

Mit bunten Grätzloasen werden Orte mit Leben gefüllt, die bisher noch wenig für gemeinsame Aktivitäten genutzt wurden. So wird ein Parkplatz zum Nachbarschaftsgarten oder -wohnzimmer, oder eine Straße zur längsten Tafel der Stadt. Alle WienerInnen, die eine kreative Idee im öffentliche Raum umsetzen wollen, können ihre Projekte bei grätzloase.at einreichen. Aktionen, die umgesetzt werden, erhalten organisatorische und finanzielle Unterstützung.

www.graetzloase.at

This post is also available in: Englisch