Start der smile Testuser Suche Forschungsprojekt der Wiener Stadtwerke, Wiener Linien, ÖBB und den Partner Citybike (C) Wiener Stadtwerke/Johannes Zinner

Einfach mobil per App: „smile“ sucht 5.000 Pioniere

 

Bis zu 5.000 Interessierte mit Android – Smartphone sind eingeladen, die smile-App zu testen und zu nutzen.

 

Anmeldungen werden ab sofort unter www.smile-einfachmobil.at angenommen; im November startet die Pilotphase!

 

Die neue Mobilitäts-Plattform kombiniert verschiedenste Angebote: alle Arten von Öffis ebenso wie Taxis, Leihräder, Carsharing, Parkgaragen und Ladestationen für e-Autos. Die App ermöglicht, sich über all diese Verkehrsmittel nicht nur zu informieren, sondern auch diese zu buchen, zu bezahlen und zu nutzen. Die smile-App informiert über die Mobilitätsangebote in der Nähe ihres Standortes, und sie ermittelt Vorschläge für die Fahrt von A nach B. Hierbei werden die vorhandenen Zeitkarten, Ermäßigungen, Mitgliedschaften bei Sharing-Anbietern und eigene Fahrzeuge berücksichtigt.

 

Nach erfolgreicher Buchung aller Leistungen, wird das Ticket am Smartphone angezeigt. Für Taxi, Sharing-Auto, Leih-Fahrrad oder die Parkgarage erfolgt die Bezahlung nach der Nutzung, sobald der tatsächliche Preis feststeht. Die Abrechnung erfolgt bargeldlos, einfach und übersichtlich über das smile Benutzerkonto. So ist man mit der smile App sprichwörtlich EINFACH MOBIL.

 

Damit die PilotuserInnen auch möglichst real testen können, sind neben den Projektpartnern Wiener Linien und den ÖBB weitere renommierte Mobilitätsanbieter mit an Bord: Linz Linien, Graz Bike, car2go, Flinkster, Taxi 31300, citybike, nextbike, WIPARK, e-carage Elbl.

 

Derzeit werden intern die letzten Tests abgeschlossen, damit im November 2014 dem Pilotbetrieb nichts mehr im Wege steht. Wer beim smile Pilotbetrieb mitmachen will und ein Android-Smartphone hat, kann sich ab sofort über die smile Website anmelden: www.smile-einfachmobil.at.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar