HEAT_re_USE.Vienna

Ziel des Projektes ist es, potenzielle betriebliche Abwärmequellen zu identifizieren und deren Nutzbarkeit in der Nachbarschaft oder für das Fernwärmenetz zu evaluieren. Anschließend soll ein Konzept erstellt und eine Wirtschaftlichkeitsanalyse durchgeführt werden um Maßnahmen zur Überwindung etwaiger Barrieren zu identifizieren.

Die Nutzung von Abwärmequellen ist eine wirksame Maßnahme zur Steigerung der Energieeffizienz städtischer Energiesysteme. Ziel des Projektes ist es, potenzielle betriebliche Abwärmequellen zu identifizieren und deren Nutzbarkeit in der Nachbarschaft oder für das Fernwärmenetz zu evaluieren. In Workshops in ausgewählten Potenzialgebieten werden mit Stakeholdern aus Betrieben und lokalen Nachfragern (Architekten, Bauunternehmen) Umsetzungsoptionen diskutiert und anschließend Nutzungskonzepte erarbeitet und wirtschaftlich bewertet.

Erwartete Ergebnisse

  1. Geodatensatz der räumlich explizit abgegrenzten, nutzbaren Abwärmeangebotspotenzialzonen in Wien werden identifiziert anhand verfügbarer digitaler Grundlagen sowie der ermittelten Potenzialcharakteristika,
  2. Ausweisen der wesentlichen Abwärmeverbundzonen in Wien durch Verschneiden der wesentlichen Abwärmequellzonen mit potenziellen Nachfragebereichen inkl. Fernwärmenetz,
  3. Stakeholder-Workshops in den ausgewählten Abwärmeverbundzonen der Testgebiete zur Diskussion der lokalen Nutzungsmöglichkeiten und notwendiger Begleitmaßnahmen,
  4. Entwicklung technischer Grobkonzepte zur Nutzung der Abwärme für die Testgebiete; Darauf basierend wird für die Projekte eine grobe Wirtschaftlichkeitsanalyse durchgeführt sowie ein Maßnahmenkatalog zur Überwindung von Barrieren erstellt.

Kontakt

Dr. Wolfgang Loibl

Austrian Institute of Technology (AIT)

E-Mail: wolfgang.loibl@ait.ac.at

This post is also available in: Englisch