Lebensqualität

Eine größtmögliche Lebensqualität wird in der Smart City Wien Rahmenstrategie bewusst als gleichrangiges Ziel neben Ressourcenschonung und Innovation gestellt. Die Ergebnisse des Monitorings weisen darauf hin, dass die Lebensqualität von den Wienerinnen und Wienern subjektiv sehr hoch eingeschätzt wird. Die objektiven Kriterien und konkreter Handlungsbedarf werden in den folgenden Zielbereichen näher ausgeführt.

Einer Studie der Europäischen Kommission zufolge leben 96% der Wienerinnen und Wiener gerne in ihrer Stadt – ein auch im internationalen Vergleich mit 78 anderen europäischen Städten hoher Wert. Dieser Befund wird auch durch Umfragen der Stadt Wien bestätigt: Demnach sind 84% der Wienerinnen und Wiener mit Ihrer allgemeinen Lebenssituation sehr zufrieden oder zufrieden; 97% geben an, sehr gerne bzw. gerne in Wien zu leben. Eher durchschnittlich fällt die Zufriedenheit mit den Mitbestimmungsmöglichkeiten in Wien aus.

Soziale Inklusion

Soziale Inklusion ist ein Schlüsselfaktor der Lebensqualität in Wien und gleichzeitig Produkt einer Vielzahl von Einzelfaktoren. Die ersten Ergebnisse des Monitorings zeigen ein ambivalentes Bild: Auf der einen Seite bietet Wien gute Voraussetzungen für gesellschaftliche Kohäsion, Gleichstellung und soziale Aufwärtsmobilität, auf der anderen Seite sind auch kritische gesellschaftliche und soziale Prozesse sichtbar, die neue Anforderungen an die Sozial-, Integrations- und Arbeitsmarktpolitik stellen.

Der geförderte Wohnbau ist nach wie vor eine zentrale Säule der Wiener Inklusionspolitik: Nettomieten wie auch der Anteil des Mietaufwands am Haushaltseinkommen sind im internationalen Vergleich sehr niedrig, allerdings mit zuletzt steigender Tendenz. Der hohe Anteil des geförderten Wohnbaus wirkt preisdämpfend auf den gesamten Wohnungsmarkt. Die Bevölkerungsentwicklung stellt jedoch in Zukunft eine große Herausforderung dar – sowohl im Hinblick auf die Neuerrichtung als auch auf die Zugänglichkeit des geförderten Wohnbaus für möglichst breite Bevölkerungsschichten.

This post is also available in: Englisch