Wasser und Abfall

Wasserver- und -entsorgung sowie Abfallwirtschaft zählen zu den städtischen Dienstleistungen mit besonderer Relevanz für Ressourcenschonung und hohen Anforderungen an die Errichtung und Erhaltung von Infrastruktur. Laut der aktuellen Monitoringergebnisse ist die hohe Qualität der Wiener Infrastruktur in diesen Bereichen langfristig gesichert. Laufende Programme, wie etwa das Sanierungsprogramm des Kanalnetzes, müssen allerdings weiterhin konsequent verfolgt werden, um auf Zielerreichungskurs zu bleiben.

Im Bereich der Abfallwirtschaft verfolgt Wien eine abgestufte Strategie: Förderung der Abfallvermeidung – getrennte Sammlung von Abfällen für sinnvolles Recycling –, thermische Behandlung des Restabfalls und Produktion von Fernwärme. Die jährlich anfallende Restmüllmenge ist auf diese Weise trotz des Bevölkerungswachstums der letzten Jahre relativ konstant geblieben. Die Abfallmenge pro Kopf ist sogar leicht zurückgegangen.

Grün- und Freiraum

Eine adäquate und dem zunehmenden Bedarf der wachsenden Stadt angepasste Versorgung mit Grün- und Freiraum gehört zu den Kernzielen der Smart City Wien, verbindet sie doch ökologische Zielsetzungen mit ökonomischen und vor allem sozialen Zielen. Der Grünanteil konnte in Wien zuletzt bei über 50 % gehalten werden. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Bevölkerungswachstums ist zudem vor allem der zeitgerechten Schaffung von zusätzlichen qualitätsvollen Erholungsräumen sowie der Sicherung von zugänglichen Freiräumen in dichter werdenden Bestandsgebieten hoher Stellenwert einzuräumen.

Der Anteil von Grünflächen am gesamten Stadtgebiet konnte in Wien zuletzt bei über 50% gehalten werden. Angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums wird in den kommenden Jahren die Schaffung zusätzlicher Erholungsräume in hoher Qualität erforderlich sein. Im Stadtentwicklungsplan STEP 2025 wurden hierfür konkrete Gebiete definiert. Darüber hinaus müssen auch in den dichter werdenden Bestandsgebieten zugängliche Freiräume gesichert werden. Auch bei Neubauprojekten sollte angestrebt werden, den Grünflächenanteil durch sorgsamen Umgang mit unversiegeltem Boden und Maßnahmen wie z. B. Dach- oder Fassadenbegrünungen hoch zu halten.

This post is also available in: Englisch