shutterstock_128843764Ausgangslage

Wien will im europäischen Kontext seine Spitzenposition im Bereich Energie und Klimaschutz – im Zusammenspiel mit einer gut funktionierenden wirtschaftlichen und sozialen Basis – behalten und bekennt sich daher zu den 2050 Zielen der EU. Wien wird bei der Umsetzung der Zielsetzungen eine führende Rolle einnehmen. Den Beginn der Aktivitäten der Stadt Wien markiert, neben dem Strategieplan für Energietechnologie der EU (SET-Plan), vor allem das vom Klima- und Energiefonds geförderte Projekt Smart City Wien.

Im März 2011 hat der Wiener Bürgermeister die Initiative “Smart City Wien” ausgerufen. Darauffolgend startete das im Rahmen der “Smart Energy Demo – FIT for SET” des österreichischen Klima- und Energiefonds geförderte Projekt “Smart City Wien”. Dieses Projekt vereint alle relevanten Wissensbereiche und Interessengruppen. Ziel des “Smart City Wien”-Projekts ist es, die Stärken Wiens zu nutzen, kontinuierlich auszubauen und zu internationalisieren.

Kernstück war ein Stakeholder-Prozess, in dem sich sämtliche Interessensgruppen in- und außerhalb der Stadtverwaltung in Form allgemeiner und spezieller Beratungsgruppen formierten. Die sechs Themenfelder waren: Bevölkerungsentwicklung, Umwelt, Verwaltung, Wirtschaft, Energie und Mobilität.

Drei Foren bildeten das Grundgerüst von Smart City Wien: Im ersten Schritt wurde mit dem breit angelegten Stakeholder-Prozess eine langfristige Vision zur Energiezukunft der Stadt, “smart Energy Vision 2050″, entworfen. Um der Stadt zu ermöglichen, diese Vision zu erfüllen und gleichzeitig ihre mittelfristigen (2020) Energie-Ziele zu erreichen, wurden eine “Roadmap for 2020 and beyond” ausgearbeitet. In einem darauf aufbauenden “Action Plan for 2012-2015″ wurden die für eine Umsetzung der Ziele entsprechenden Maßnahmen formuliert.

Smart City Wien (Vision 2050, Roadmap for 2020 and beyond, Action Plan for 2012-15)

Strategieerstellung

RahmenstrategienDie Smart City Wien Rahmenstrategie wurde von einem Team aus magistratsinternen und -externen ExpertInnen der Stadt Wien erarbeitet. Dazu bedurfte es eines langfristigen strategischen Ansatzes. Basierend auf den Arbeiten des Stakeholderprozesses in den Jahren 2010 bis 2012, wurde 2013 erstmals der Beschluss gefasst, die Smart City Wien Rahmenstrategie zu erstellen.

Die Rahmenstrategie wurde darauf aufbauend von der Verwaltung im Zusammenwirken mit zahlreichen Expertinnen und Experten aus der Zivilgesellschaft, sozialwissenschaftlichen Einrichtungen, vom Forschungssektor bis zur Wirtschaft, erstellt und nach einem umfangreichen Diskussionsprozess vom Wiener Gemeinderat erstmals am 25. Juni 2014 erstmals beschlossen. Stadtinterne Kräfte und Abteilungen sind bei der Umsetzung dieser smarten Strategien ebenso gefordert wie Unternehmen, Forschungstreibende und – nicht zuletzt – jede Bürgerin und jeder Bürger.

Inhalte der Rahmenstrategie

Die Rahmenstrategie beschreibt die Zielsetzungen und grundlegenden Pfade zur Erreichung des Leitziels 2050 der Smart City Wien: „Die beste Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener bei größtmöglicher Ressourcenschonung. Das gelingt mit umfassenden Innovationen.“ Die Rahmenstrategie definiert für die drei Bereiche Lebensqualität, Innovation und Ressourcen konkrete Ziele mit einem Mehrjahreshorizont.

Die Smart City Wien Rahmenstrategie ist dabei als Dachstrategie zu sehen, die einen förderlichen, langfristigen und strukturierenden Rahmen schafft und selbstverständlich auf zahlreichen städtischen Teilstrategien aufbaut (Stadtentwicklungsplan STEP 2025, Klimaschutzprogramm, Städtisches Energieeffizienz-Programm SEP, Wiener Charta, Fachkonzept Mobilität, Fachkonzept Grün- und Freiraum etc.). Die 2015 erstellten Strategien „Digitale Agenda“ und „Innovatives Wien 2020“ gehen beispielsweise gezielt auf die Aspekte der Digitalisierung und der Innovation ein und liefern Ziele, Handlungsfelder und Maßnahmen zur Umsetzung nachhaltiger Leuchtturmprojekte. Entsprechend dem zentralen Ziel der Smart City Wien Rahmenstrategie, steht auch hier das Wohl und der Nutzen für die BürgerInnen der Stadt Wien im Fokus.

This post is also available in: Englisch