Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Vollversion
  • twitter
  • Facebook
  • rss

Karte wird geladen - bitte warten...

Marxbox: 48.189086, 16.405375
e-mobility on demand: 48.192051, 16.412998
aspern Seestadt: 48.227060, 16.500263
Autofreies Wohnen: 48.251679, 16.414665
Bike City: 48.225362, 16.400608
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.280195, 16.431570
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.206107, 16.385083
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.201302, 16.236875
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.138208, 16.376733
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.269906, 16.422556
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.255493, 16.447808
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.176045, 16.437448
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.128518, 16.310148
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.191180, 16.470420
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.154184, 16.441151
Hauptbahnhof Wien: 48.186895, 16.373736
EOS – Energie aus Klärschlamm: 48.183267, 16.435922
SternE: 48.180152, 16.428525
Citybike Wien: 48.185345, 16.335211
Industriegebiet Liesing: 48.139716, 16.339820
Carrée Atzgersdorf: 48.145917, 16.295522
In der Wiesen Ost: 48.143021, 16.317116
Boutique Hotel Stadthalle: 48.199204, 16.333749
Smart City Demo Aspern: 48.222986, 16.508541
WU Campus: 48.215695, 16.406252
Trinkwasserkraftwerk Wienerberg: 48.169633, 16.353022
Urban Farming & Gardening: 48.221290, 16.329518
Urbem-DK: 48.198980, 16.369904
Transform +: 48.212692, 16.358128
CityKeys: 48.213041, 16.358019
EU-GUGLE: 48.198436, 16.275368
Seniorpad: 48.151328, 16.315697
Urban Mining: 48.240440, 16.375329
Die MA 48 Mist App: 48.180607, 16.353252
Open Government Data: 48.210069, 16.358117
ÖkoKauf Wien: 48.210868, 16.357249
ÖkoBusinessPlan Wien: 48.237731, 16.378872
Mobilitätsberater: 48.193308, 16.411433
SMILE: 48.192051, 16.412998
CO2 neutrale Post: 48.195136, 16.371746
AnachB: 48.197583, 16.338108
Trinkwasserkraftwerk Mauer: 48.159545, 16.254938
aspern.mobil: 48.223529, 16.504984
Kabelwerk: 48.165877, 16.324452
Wien Gestalten: 48.246199, 16.337585
CASE: 48.214972, 16.406204
E-Taxis: 48.192902, 16.412410
Photovoltaik-Dachgarten: 48.236578, 16.337221
Social City Wien: 48.232142, 16.375758
Aspern IQ: 48.223472, 16.509640
E-Health: 48.210268, 16.353321
Mobile Health: 48.210247, 16.353514
SMART.MONITOR: 48.212105, 16.356912
SMART.MONITOR: 48.212105, 16.356912
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.122993, 16.470442
BürgerInnen Solarkraftwerk: 48.074296, 16.591881
DigitalCity.Wien: 48.185578, 16.366917
Digitale Agenda Wien: 48.209660, 16.356100
Wien Kanal Simmering: 48.177571, 16.432302
E-Government & Virtuelles Amt: 48.210740, 16.358042
wien.at live-App: 48.211076, 16.358031
LED-Technik in der öffentlichen Beleuchtung: 48.199360, 16.369157
LED-Technik in der öffentlichen Beleuchtung: 48.221426, 16.353645
LED-TEchnik in der öffentlichen Beleuchtung: 48.235508, 16.333902
LED-Technik in der öffentlichen Beleuchtung: 48.269124, 16.448209
LED-Technik in der öffentlichen Beleuchtung: 48.239766, 16.411128
LED-Technik in der öffentlichen Beleuchtung: 48.210690, 16.435007

Sprache

Menu
SMART CITY WIEN – so bezeichnen wir unsere Stadt, die den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Das geschieht mit einer langfristigen und ganzheitlichen Strategie, die das Ziel hat, die beste Lebensqualität für alle Wienerinnen und Wiener zu garantieren und dabei Ressourcen durch umfassende Innovationen zu schonen.

Industrie 4.0 – neues Kompetenzzentrum in aspern Seestadt

kompetenzschmiede-gr

Die Seestadt entwickelt sich immer mehr zu einem österreichweiten Zentrum für die Erforschung, Umsetzung und Anwendung von Lösungen für die Industrie 4.0. Mehrere in Umsetzung befindliche Technologie-Großprojekte legen dafür das Fundament. Dazu zählen die Ansiedlung des europäischen IT Competence Centers von Atos, der Ausbau des Technologiezentrums um neue Produktions- und Laborflächen sowie ein neues gefördertes Forschungsprojekt der TU.

Der Smart City Project Award 2016 geht an ein Wiener Projekt

Preisverleihung_Josep_Rull_und_Reinhard_Brehmer_©Fira_de_Barcelona

Josep Rull und Reinhard Brehmer ©Fira Barcelona

Die Wiener Aspern Smart City Research (ASCR) wurde am Mittwoch im Rahmen des Smart City Expo World Congress in Barcelona mit dem „Project Award“ als bestes Smart City Projekt 2016 ausgezeichnet und setzte sich damit mit seinem Forschungsprojekt zur Implementierung einer integrativen System-Optimierung in den Bereichen Smart Buildings, Smart Grids und Smart ICT gegen die anderen fünf Finalisten in dieser Kategorie durch. Neben der ASCR zählen auch die Stadt New York und ein Gesundheitsprojekt aus Nairobi zu den Gewinnern. Insgesamt wurden heuer über 250 Projekte aus 45 Nationen eingereicht.

Smart City Wien zu Besuch in der Vienna Business School

img_4418

Vergangene Woche – genauer gesagt am Mittwoch, 9.11.2016 – besuchten VertreterInnen der TINA Vienna von der Smart City Wien Agentur die Vienna Business School (VBS) in der Schönborngasse. Den rund 60 Schülerinnen und Schülern des Abschlussjahrgangs wurden die Smart City Wien Rahmenstrategie und die Aufgaben der Smart City Wien Agentur nähergebracht. Die Schülerinnen und Schüler zeigten reges Interesse und beteiligten sich anschließend aktiv am Quiz zum Thema „Smart City Wien“.

Nachhaltige Mobilität zum Angreifen

Infocenter U2 U5

Ende 2018 soll mit dem Bau eines der größten U-Bahn-Projekte in der Geschichte der Stadt begonnen werden. Ab 8. November 2016 ermöglicht ein Infocenter der Wiener Linien in der künftigen U5-Station Volkstheater den Besucherinnen und Besuchern, die Phasen des U-Bahn-Baus zu erkunden. Highlights sind der Nachbau einer Tunnelbohrmaschine und die 1:1-Darstellung des Bahnsteigs einer U5-Station im neuen Design.

Digitale Agenda Wien – neue Diskussion zu “Internet of Things” gestartet

1

Im Zusammenhang mit Smart-City-Strategien wird sehr oft über den Einsatz von Internet of Things (IoT)-Lösungen diskutiert, wodurch zahlreiche Services entstehen könnten, die unseren Alltag erleichtern. Aber auch viele Bedenken werden bei Internet of Things artikuliert. Die Stadt Wien möchte in diesem Themenfeld eine aktive Rolle einnehmen und sich mit der Bevölkerung und Wirtschaft intensiv mit den Chancen und auch mit den damit verbundenen Herausforderungen und Risiken von IoT auseinandersetzen.

Das Smart City Wien Erklärvideo

Die Smart City Wien Rahmenstrategie, die am 25. Juni 2014 im Wiener Gemeinderat beschlossen wurde, ist eine langfristige Dachstrategie, die bis 2050 sukzessive umgesetzt wird. Dies gelingt mit zeitlich gestaffelten, konkreten Zielen die einer permanenten Kontrolle unterliegen. Definiert wurden dabei drei Handlungsfelder: Lebensqualität, Ressourcen & Innovation. Um den BürgerInnen Wiens die Komplexität dieses Prozesses näher zu bringen und die Ziele vereinfacht darzustellen, steht nun ein “Erklärvideo” zur Verfügung.

Eine klare Botschaft

Wien ist eine lebendige Stadt voller Möglichkeiten. Als wachsende Metropole übernimmt die Stadt Wien ihre Verantwortung für die Zukunft als eine Smart City. Was bedeutet das für die Stadt und die Wienerinnen und Wiener? Die folgenden Erklärvideos zeigen, wie Wien durch technische und soziale Innovationen konsequent Ressourcen schonen kann. Die Smart City Wien stellt die Menschen in den Mittelpunkt. Als Smart City bleibt Wien auch in Zukunft eine Stadt, die ein gutes Leben für alle ermöglicht.

Langversion Deutsch:

Schumbeta Forum Mobilität & Energie

Schumbeta-Logo2_gelb

Der exklusive Event ist auf 88 Köpfe limitiert und richtet sich an Akteure aus der Wirtschaft, Forschung, Politik und dem Kreativbereich. Interdisziplinäre Impulsgäste sorgen für An- und Aufregungen. Das Ziel: Nicht nur reden, sondern machen, um am Ende mit neuen Ideen, Projekten und Kooperationen nach zu Hause gehen. 

 Schumbeta Forum Mobilität & Energie, 20. Oktober 2016 // Wien 

// Programm & Impulsgäste: www.schumbeta.at/forum/fme-w16

// Anmeldung: www.schumbeta.at/forum/fme-w16/#anmelden  

ViennaGreenCO2

Durch ein neues Abscheideverfahren kann 90 Prozent des Kohlendioxids aus Abgasen entfernt und danach genutzt werden, beispielsweise in der Landwirtschaft.

Wirbelschichtstufe des Adsorbers

Copyright: TU Wien – Julius Pirklbauer

Kohlendioxid ist ein nützlicher Rohstoff für die Industrie – es wird beispielsweise in Glashäusern eingesetzt um das Pflanzenwachstum zu verbessern. Eigens dafür CO2 aus fossilen Quellen zu produzieren, ist aus Klimaschutzgründen allerdings problematisch. Viel umweltfreundlicher wäre es, CO2 aus den Abgasen industrieller Prozesse zu filtern, zu konzentrieren und nutzbar zu machen.

Im vom Klima- und Energiefonds und Shell co-geförderten Leitprojekt ”ViennaGreenCO2” arbeitet die TU Wien mit der Universität für Bodenkultur, Shell und anderen PartnerInnen zusammen, um eine neuartige, kostengünstige und energieeffiziente Kohlendioxid-Abscheidetechnik zu entwickeln. Erste Abscheidetests in den Laboranlagen der TU Wien verliefen bereits sehr erfolgreich. Im Rahmen des Projekts “ViennaGreenCO2” soll die Abscheidetechnologie weiterentwickelt werden, am Kraftwerksstandort-Simmering der Wien Energie will man dann die Praxistauglichkeit des neuen Konzepts demonstrieren.

Weiter zur Projektwebseite

DigitalDays2016 – Ein Event der DigitalCity.Wien

KeyVisual_DigitalDays_

Die DigitalDays 2016 finden von 19. bis 21. Oktober 2016 statt. Dabei wird die digitale Kompetenz in der Smart City Wien sichtbar gemacht, gemeinsam mit allen Partnern der Diskurs zu den Themen und Projekten der Initiative angeregt und der Standort Wien gestärkt. DigitalCity.Wien veranstaltet die DigitalDays, die an diesen drei Tagen großteils an der TU Wien stattfinden werden, gemeinsam mit zahlreichen Partnern aus der Initiative.

Smarte Öffis: Fahrgäste erhalten Infos über verfügbare Citybikes in der Umgebung

Citybike 2_(c) Gewista - Andreas Buchberger

Via INFOSCREEN werden die Fahrgäste der Wiener Linien vor jeder Haltestelle automatisch über die aktuelle Verfügbarkeit von Citybikes informiert.

Dafür wurde eine Software entwickelt, die auf den Server von Citybike Wien zugreift, die Zahl der Fahrräder in der Station abfragt und in Echtzeit in Straßenbahnen und Bussen anzeigt. Seit August 2016 ist das Service im Probebetrieb, seit 7. September flächendeckend im Einsatz.

In Wien stehen mittlerweile 1.500 Citybikesan 121 Stationen zur Verfügung. Zu Stoßzeiten werden die Fahrräder in bestimmten Stationen immer wieder knapp. Die Information über die Verfügbarkeit von Citybikes hilft bei der Entscheidung, auf das Fahrrad umzusteigen oder weiter mit dem Bus oder der Bim zu fahren.

  • twitter
  • Facebook
  • rss