Primärversorgung: Wiens zweites Zentrum eröffnet im 22. Bezirk

Mit prominenter Unterstützung wird Wiens zweites Primärversorgungszentrum in der Donaustadt der Öffentlichkeit vorgestellt. Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner gratuliert dem Team, bestehend aus drei Ärztinnen und VertreterInnen anderer Gesundheitsberufe, genauso wie Ingrid Reischl, Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK), Gesundheits- und Sozialstadträtin Sandra Frauenberger und Thomas Szekeres, Präsident der Ärztekammer für Wien. Den PatientInnen steht das Primärversorgungszentrum Donaustadt ab dem 4. September offen.

Das Angebot der Einrichtung ist umfassend: Zusätzlich zur allgemeinmedizinischen Versorgung stehen eine Psychotherapeutin, eine Diätologin sowie eine diplomierte Krankenschwester zur Verfügung. Abgerundet wird das Team durch eine Ordinations-Assistentin und mehrere MitarbeiterInnen am Empfang, um ein optimales Zeitmanagement zu gewährleisten. Geöffnet hat das Primärversorgungszentrum Donaustadt 50 Stunden pro Woche – ohne Urlaubssperren.

„Die kürzlich veröffentlichte Sozialversicherungsstudie bestätigt unseren Weg, die Primärversorgung weiter zu stärken. Nur so können Spitäler entlastet und unser Gesundheitssystem nachhaltig abgesichert werden. Deswegen freut es mich, dass wir heute das österreichweit dritte regionale Gesundheitszentrum eröffnen. Da die Gründung solcher Zentren auch größtenteils Neuland für Ärztinnen und Ärzte ist, werden wir mit viel Information – von rechtlicher Beratung, Hilfe bei der Erstellung eines Versorgungskonzeptes, bis hin zu organisatorischer Unterstützung bei Förderungen – zur Seite stehen“, sagt Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner.

Weiterführende Informationen

Zum Originalbeitrag auf wien.gv.at

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar