Zum Inhalt Zum Hauptmenü
  • twitter
  • Facebook
  • rss

Sprache

Menu

Sag´s Wien – Die App für Ihre Anliegen an die Stadt

sagswien-logo

Jederzeit von unterwegs ein Anliegen, eine Gefahrenstelle oder eine Störung via Smartphone an die Wiener Stadtverwaltung melden: Das ermöglicht die neue App „Sag’s Wien“.

Mit der Digitalisierungsoffensive der Stadt Wien soll die Partizipationsmöglichkeit für die WienerInnen weiter erhöht werden. Wien nimmt hier bereits eine Vorreiterrolle ein und will diese nun weiter ausbauen. Im Rahmen der Offensive hat die Stadt Wien eine neue App mit dem Namen „Sag‘s Wien“ entwickelt, mit Hilfe derer BürgerInnen in 30 Sekunden ihre Anliegen an die Stadtverwaltung übermitteln können. Stadtrat Andreas Mailath-Pokorny, zuständig für die Digitalisierung der Stadt und Stadträtin Ulli Sima, zuständig für Bürgeranliegen, haben die App am 14. Februar 2017 im Rahmen des Bürgermeistergesprächs vorgestellt.

Mit Sag’s Wien wird Wien mobiler, persönlicher, vernetzter – und gemeinsam im Dialog zwischen BürgerInnen mit der Verwaltung besser gemacht. Ein Meilenstein auf dem Weg zur digitalen Stadt. Die App wurde im Rahmen der „Digitalen Agenda Wien“ gemeinsam mit engagierten WienerInnen entwickelt.

Die Funktionen

Mit wenigen Klicks können Meldungen schnell, intuitiv und ohne zwingende Registrierung an die Stadtverwaltung gesendet werden. Der „Sag’s Wien – smart check“ prüft noch bevor eine Meldung erstellt wird, ob die Stadtverwaltung bereits über das Anliegen informiert ist.

Meldungen werden in Listen-, Stadtplanansicht oder Detaildarstellung angezeigt. Userinnen und User können andere Meldungen unterstützen oder auf „Folgen“ klicken. Mit einem persönlichen Profil können die Meldungen personalisiert werden und „Sag’s Wien“ auf unterschiedlichen Endgeräten verwendet werden.

Die Stadtverwaltung bearbeitet die Meldung so rasch wie möglich und informiert laufend mittels Push-Benachrichtigung über den aktuellen Status.

Wien Vorreiterin in Europa

Die “Sag’s Wien”App ist eines der ersten Umsetzungsprojekte der Digitalen Agenda Wien. Sie zielt auf die Stärkung der “digitalen Kompetenz” von Verwaltung sowie von Bürgerinnen und Bürgern, die internationale Positionierung Wiens als “Digital City” sowie den Ausbau der digitalen Infrastruktur ab. Dabei ist Wien in Sachen E-Government schon heute europaweit Vorreiterin:

  • Knapp 600 E-Government-Services (Amtshelferseiten) erleichtern oder ersparen den Bürgerinnen und Bürgern den Weg zum Amt, wodurch pro Amtsweg rund zwei Stunden Zeit gespart werden.
  • Rund 1.000.000 Seitenzugriffe auf das E-Government-Angebot werden pro Monat registriert. wien.at, die Website der Stadt Wien‚ verzeichnet monatlich rund acht Millionen Zugriffe.
  • Rund 80.000 Personen nutzen monatlich die 412 frei zugängigen WLAN-Hotspots an öffentlichen Plätzen.
  • 3.000 WLAN-Hotspots stehen den rund 100.000 Schülerinnen und Schülern und den 14.000 Lehrkräften in den Schulen der Stadt Wien zur Verfügung. 17.000 Computer und Notebooks werden in den Schulen von rund 100.000 Schülerinnen und Schülern sowie den 14.000 Lehrkräften im Unterricht verwendet.
  • Im Open-Government hat die Stadt Wien eine Spitzenposition unter den europäischen Hauptstädten: 315 offene Datensätze (Open Data) stellte bisher die Stadt Wien kostenlos zur Verfügung, woraus 207 Apps und Visualisierungen entstanden.
  • Wien zählt zu den IT-Hauptstädten. Rund 50.000 Beschäftigte in der Wiener IKT-Wirtschaft arbeiten in etwa 5.500 Unternehmen und erzielen eine Wertschöpfung von knapp 20 Milliarden Euro.

Weiterführende Informationen

Pressemeldung der Stadt Wien

Download der Sag´s Wien-App

DigitalCity.Wien

IKT-Strategie der Stadt Wien

Einen Kommentar schreiben

  • twitter
  • Facebook
  • rss