© Christian Fürthner

Die Stadt Wien leistet Pionierarbeit in Sachen E-Mobilität. In Zusammenarbeit mit den Firmen MAN, MUT und Framo wurde das erste vollelektrische Müllsammelfahrzeug gebaut. Ende Mai wurde es im Rahmen der R 20 – Klimakonferenz in Wien von Umweltstadträtin Ulli Sima gemeinsam mit Arnold Schwarzenegger, dem Gründer der Konferenz, der Öffentlichkeit präsentiert.

Die benötigte Energie für den Antrieb, die Behälterentleerung und die Müllverdichtung kommt zu 100 Prozent aus der Steckdose. Es gibt keine Motorenemissionen während der Fahrt und beim Betrieb des Aufbaus sowie deutlich geringere Lärmemissionen.

100 % – E-Power von der Stange nicht erhältlich

Ein derartiges Fahrzeug gab es in Österreich bisher nicht. Derzeit sind am Markt nur vollelektrische PKWs bzw. Klein-LKWs erhältlich. Auf Initiative der 48er wurde ein vollelektrisches Müllsammelfahrzeug entwickelt. Ein herkömmliches Führerhaus mit Fahrgestell eines MAN-Müllsammelfahrzeuges wurde innerhalb von nur 5 Monaten von der Fa. Framo auf E-Antrieb umgerüstet. Zuletzt erfolgte die Montage des Aufbaus von der Fa. MUT. Sowohl der Antrieb als auch der Betrieb des Aufbaus (Müllverdichtung und Behälterentleerung) erfolgen elektrisch.

Im Echtbetrieb unterwegs für unser Klima

Das neue E-Müllsammelfahrzeug wird auf unterschiedlichen Strecken eingesetzt und für unterschiedliche Abfallfraktionen (Restmüll, Altpapier etc.) erprobt. Nur so kann festgestellt werden, ob das 3-achsige Fahrzeug universell eingesetzt werden kann. Die Nennkapazität der eingebauten Li-Ionen Batterie von 230 kWh soll für die Tagesleistung eines Müllautos ausreichen. Zum Vergleich: ein durchschnittlicher E-PKW hat eine Leistung von ca. 20-40 kWh. Die Reichweite des LKWs im Sammelbetrieb soll mindestens 100 km betragen. Das Fahrzeug kann auf einer 400 Volt Kraftstromsteckdose aufgeladen werden. Ermöglicht wird dies über ein Onboarding Ladesystem, wodurch die nötige Umwandlung von Wechselstrom auf Gleichstrom direkt im Fahrzeug stattfindet. Die Flexibilität ist daher maßgeblich erhöht, da dieser Anschluss in jeder Garage der MA 48 verfügbar ist. Eine separate Ladestation ist nicht nötig.

Zusammenarbeit mit ExpertInnen der TU-Wien

Der Einsatz des neuen E-Müllsammelfahrzeugs wird auf die Dauer von einem Jahr von WissenschaftlerInnen der TU-Wien begleitet. Das Verhalten des Fahrzeuges bzw. der Batterie wird bei unterschiedlichen Temperaturen, auf unterschiedlichen Strecken bzw. verschiedenen Abfallfraktionen untersucht. Es werden dadurch wertvolle Erfahrungen gesammelt, wo das Fahrzeug unter welchen Bedingungen optimal eingesetzt werden kann. Die dabei gewonnenen Daten werden zu weiteren Erkenntnissen für den tatsächlichen, optimalen Betrieb liefern. Falls der Echtbetrieb positiv ist – wovon aus derzeitiger Sicht auszugehen ist – kann die Stadt Wien die gewonnenen Ergebnisse für die künftige strategische Ausrichtung des Fuhrparks nutzen.

EU – Richtlinie Clean Vehicles Directive

Damit stellt sich die Stadt Wien auf die EU-Richtlinie (Clean Vehicles Directive) für die Beschaffung von emissionsarmen bzw. emissionsfreien Nutzfahrzeugen im öffentlichen Dienst ein. Mit dieser Richtlinie werden Mindestziele für saubere, leichte Nutzfahrzeuge, Lkws und Busse vorgegeben, die bei der öffentlichen Auftragsvergabe bis spätestens 2025 bzw. 2030 einzuhalten sind. Als saubere Fahrzeuge gelten Antriebsarten wie Elektrizität, Wasserstoff, Erdgas, biologische, synthetische, paraffinische Brennstoffe etc.

Das E-Müllsammelfahrzeug im Detail

Fahrzeugdaten:

  • Leistung: 400 kW
  • höchst. zul. Gesamtgewicht: 27 Tonnen
  • höchst. zul. Nutzlast: 11 Tonnen
  • Sammelvolumen: 18 m³
  • Anzahl Achsen: 3
  • Abmessungen: 9,10 * 2,55 * 3,45 m

Batterie:

  • System: 2 Stk. Lithium-Ionen-Batterien
  • Nennkapazität: 230 kWh
  • Nennspannung: 600 V
  • Reichweite (Transport, Müllentleerung, -verdichtung): 100 km
  • Ladezeit: 12 h (Onboard-Ladesystem, Anschluss CEE 32 A/400 Volt); 2 h (Schnellladesystem)
  • Gewicht: 2.300 kg (2*1.150 kg)
  • Position: seitlich zwischen 1. und 2. Achse (li + re)
  • Fahrtemperatur: -40 ° C bis + 50 C
  • Ladetemperatur: 0 bis + 40 °C

Sicherheitssysteme:
Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), Elektronisches Bremssystem (ESB), Antiblockiersystem (ABS), Notbremsassistent (EBA2), Notbremssignal (ESS), Lane Guard System (LGS), Antriebschlupfregelung (ASR). Selbstverständlich ist das Fahrzeug auch mit einem 7-Spiegelsystem und testweise mit einem erfolgsversprechenden Abbiegeassistenzsystem (Videokamera mit Bilderkennungssoftware) ausgestattet.

Kontakt

MA 48 Öffentlichkeitsarbeit und Außenbeziehungen

E-Mail: oa@ma48.wien.gv.at

Website: www.wien.gv.at/umwelt/ma48/fuhrpark/elektro-muellsammelfahrzeug.html

This post is also available in: Englisch